3.8 Woran sollen wir unser Handeln orientieren?

Heute stellen wir uns tiefgründigen philosophischen Fragen, die aber wichtig sind! Wir wissen, dass alle Menschen ein Wertesystem haben, an dem wir unsere Handlungen orientieren. Doch woran sollen wir dann unsere Werte orientieren ?

Nach welchen Werten sollen wir leben?

Ich denke, um die Frage zu beantworten müssen wir die Tragfähigkeit der Erde beachten und wissen, was es heißt Mensch zu sein.

Was ist die Tragfähigkeit der Erde?

Mit der Tragfähigkeit der Erde ist im Prinzip das Gleichgewicht zwischen dem Ressourcenverbrauch von uns Menschen und die Regeneration von Ressourcen gemeint. Derzeit findet ein anhaltender Raubbau statt, das heißt wir verbrauchen in einem Jahr Ressourcen, wofür die Erde 1 1/2 Jahre bräuchte, um sie zu regenerieren.

„Wenn alle Menschen so lebten wie die Europäer, wären fast drei Erden notwendig, um den Ressourcenverbrauch nachhaltig zu ermöglichen. Wenn alle Menschen so lebten wie die Nordamerikaner, wären es sogar knapp fünf Erden.  Besonders problematisch ist dabei, dass die Differenz im Laufe der Jahre immer größer geworden ist.“

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52723/oekologische-probleme

Und was bedeutet es Mensch zu sein?

 

Mensch zu sein, bedeutet sich um die Mitmenschen und die Umwelt zu kümmern.

Stell Dir vor, wie die Welt wäre, wenn sich alle Menschen um ihre Mitmenschen und die Umwelt kümmern würden. 🙂


Das wichtigste, woran wir alle unsere Werte orientieren müssen, ist die Tragfähigkeit der Erde.

Der zweite Punkt ist unsere Menschlichkeit.


Wenn wir die Tragfähigkeit der Erde verletzen, dann wird es auf lange Zeit nicht funktionieren. Genauso wenig wird es funktionieren, wenn wir uns nicht um unsere Mitmenschen und die Umwelt kümmern.

Was ist richtig oder falsch, gut oder schlecht?

richtig und falsch
Quelle

Zu sagen was richtig oder falsch, gut oder schlecht ist, ist nicht einfach. Jeder Mensch hat verschiedene Erfahrungen gemacht und hat dementsprechend auch ein unterschiedliches Verständnis von gut und schlecht, richtig und falsch.

Grundsätzlich denke ich, dass die oberen zwei Punkte gute Anhaltspunkte sind, die bestimmen, ob etwas gut oder schlecht ist.

Das heißt, etwas ist „gut“ und „richtig“ , wenn es anderen Menschen und der Umwelt hilft und „schlecht“ und „falsch“, wenn es anderen Menschen und der Umwelt schadet.

Wie sollen wir Entscheidungen treffen?

Woher weiß ich, ob ich das Eine oder das Andere machen soll?

Das Prinzip der wissenschaftlichen Methode ist ein guter Leitfaden, durch den wir lernen, welche Entscheidungen angemessen sind.

Beispiel Flugzeug

Stellen wir uns vor, unsere Aufgabe ist es ein Flugzeug zu bauen, das fliegen kann.

Flugzeug
Quelle

Woher wissen wir wie lang die Spannweite eines Flügels sein muss, damit es optimal fliegt?

Wir entscheiden nicht von vornherein, dass die Spannweite eines Flügels 10 Meter lang sein muss.

Stattdessen führe wir Experimente durch, um zu schauen, was funktioniert und was nicht. Die Experimente zeigen uns, dass dem Flugzeug mit 10 Meter langen Flügeln die Flügel abbrechen, weil sie zu schwer sind.

Durch mehrere Experimente finden wir heraus, dass die Spannweite von dem Flugzeug 5,72 Meter sein muss, damit das Flugzeug optimal fliegt.

Damit sind wir zu der Entscheidung unabhängig von unserer Meinung gelangt.

Beispiel Brücke

Stellen wir uns vor, unsere Aufgabe ist es eine Brücke zu bauen, die stabil ist.

Brücke
Quelle

Woher wissen wir, wie viele Träger und Stützpunkte die Brücke braucht?

Wir entscheiden nicht von vornherein, dass die Brücke 2 Träger braucht. Stattdessen führen wir Experimente oder Computersimulationen durch, die uns zeigen, dass 3 Träger optimal sind.

Wir treffen keine Entscheidungen, sondern wir gelangen zu Entscheidungen.

Das sollten wir auch auf unser eigenes Leben übertragen.

Wie?

Mit der wissenschaftlichen Methode.

Indem wir persönliche Experimente machen, können wir entscheiden, welche Entscheidung in einer Situation angemessen/passend ist.

Zum Beispiel machen wir einen 30 Tage Test, in dem wir keinen Sport machen und schauen wie es uns geht.

Danach machen wir einen nächsten 30 Tage Test, wo wir Sport machen und schauen auch wie es uns geht. Wenn es uns nach den 30 Tagen mit Sport besser ging und wir uns fitter gefühlt haben, dann sind wir zu der Entscheidung gelangt, dass Sport positiv und nützlich für uns ist.

Wenn wir selber keine Experimente machen wollen, dann bleibt uns noch das Lesen von Menschen, die solche Tests gemacht haben oder von wissenschaftlichen Studien.

Jetzt stellt sich die Frage:

Woher weiß ich, dass ich der Quelle der Informationen (wissenschaftliche Studien/anderen Menschen) vertrauen kann?

Das ist eine sehr komplizierte Frage!!!

Es gibt einen guten Artikel dazu (auf englisch).

Ich versuche ihn kurz zusammenzufassen:

  1. Wissen haben (Wenn wir nicht wissen, wie unser Körper funktioniert, wie die Erde entstanden ist, wie die Medizin funktioniert, etc., dann können wir nicht einschätzen, ob die Studie richtig ist)
  2. Begreifen, dass alles, was nicht direkt von der wissenschaftlichen Studie selbst kommt, voreingenommen ist. (Wenn eine Studie von den Medien zusammengefasst wird, ist sie schon verändert)
  3. Verstehen, dass selbst die wissenschaftliche Studie nicht genug ist. (Manchmal werden wissenschaftliche Studien von großen Konzernen finanziert, die dann natürlich Einfluss haben)

Wenn wir mit diesen Dingen aber nicht vertraut sind, dann helfen sie uns auch nicht weiter.

Die Lösung

Niemand hat die Zeit und Lust, sich über jedes einzelne Thema zu informieren. Die Welt ist sehr kompliziert und deswegen ist das keine Lösung.

Die Lösung sind die „Zusammenfassenden“.

Das sind Organisationen und Menschen, die die Zeit haben um durch die Fülle der Informationen zu gehen und sie für den Rest zusammenfassen. Wenn sie für kein Geld für ihre Arbeit wollen (bei einer non-profit Organisation sind, sind sie umso vertrauensvoller 🙂

Als Beispiel wird hier die englische Seite https://www.healthnewsreview.org gezeigt, die Neuigkeiten aus dem Gesundheitswesen beleuchtet. Dazu haben sie Doktoren und Fachleute angestellt, die diese Studien kritisch hinterfragen und relevante Fragen stellen.

Sie finanzieren sich über Spenden.

Wir brauchen solche Menschen überall auf der Welt! Wir brauchen also einen Haufen von Experten, die die wissenschaftliche Forschung zusammenfassen können und nicht daran interessiert sind, daraus Geld zu machen.

Die meisten Medien dagegen sind genau das Gegenteil, denn der Hauptfokus bei vielen von ihnen ist Geld zu machen.

Es ist nicht einfach zu sagen, was fake news sind und was nicht. 

Schuld daran ist unsere Gesellschaft, in der wir leben, denn sie bringt Menschen zu Verhaltensweisen, bei denen die Anderen (absichtlich oder nicht) getäuscht werden. Wenn wir also niemanden haben, der Sachen für uns zusammenfasst, dem wir vertrauen können, dann sollten wir zu der Quelle gehen.

Zum Beispiel, wenn wir hören, dass die Erde flach ist, dann muss das jemand behauptet haben. Dann müssen wir über das Thema lernen und nicht über die Frage. Wenn wir viel über die Erde oder die Wissenschaft im Allgemeinen wissen (von der Schwerkraft zur Paläontologie, zum Klima, zur Astronomie usw.), können wir relevante Fragen stellen, wenn jemand behauptet, dass die Erde flach sei.

Ein Video zur Flat-Earth-Society gibt es von 100 Sekunden Physik. 😀

Wissen durch Informationen

Alle Ereignisse, die passiert sind, egal ob in Deinem oder meinem Leben, beinhalten Informationen.

Durch diese Informationen wird es uns ermöglicht, ein breitgefächertes/ vielfältiges und damit besseres/„vernünftigeres“ Verständnis über die Welt zu haben.

Je mehr Informationen wir haben, desto besser/vernünftiger können wir entscheiden, was relevant ist und was nicht und dann daran unsere Handlungen orientieren.

Was heißt das Konkret?

Stellen wir uns dazu folgendes vor:

Wir leben mit 200 Menschen auf einer kleinen Insel mit einem Vulkan irgendwo im Ozean:

Tristan de Cunha
Quelle

Der Vulkan sendet erste Anzeichen, dass er bald ausbrechen wird.

Szenario 1:

Wir haben keinerlei technologisches Wissen.

Wir interpretieren die Anzeichen so, dass der Vulkangott unzufrieden ist und wir ihm Opfergaben geben müssen, um ihn ruhig zu stimmen. Also machen wir am nächsten Tag ein Ritual, tanzen ums Feuer, nehmen ein Huhn und werfen es in den Vulkan.

Kasha Ceremony in Mount Bromo
Quelle

Am nächsten Tag wird es nicht besser und wir machen wieder ein Ritual.
Dann opfern wir eine Ziege.

INDONESIA-CULTURE-FESTIVAL
Quelle

Der Vulkan hört nicht auf zu brodeln, also opfern wir unseren Dorfältesten oder ein neugeborenes Kind, um den Vulkangott gütig zu stimmen. Wir beten den Vulkangott an und hoffen, dass wir ihn gütig gestimmt haben.

Vulkan in Indonesien
Quelle

Am dritten Tag bricht der Vulkan aus und wir sterben alle.

Szenario 2:

Stellen wir uns Szenario 1 genau gleich vor, außer wir sind 200 Leute mit hochtechnologischem Wissen.

Die ersten Anzeichen des Vulkans auf seinen baldigen Ausbruch interpretieren wir richtig, denn wir haben das Wissen. Wir verstehen wir den Vorgang und bauen ein Schiff, um zu fliehen. Durch hochspezialisierte, automatisierte Maschinen und maximaler Effizienz können wir das Schiff innerhalb von einem Tag bauen. 😀

Schon am nächsten Tag brechen wir auf und sind auf dem Meer. 😀

ritzcarlton-yacht
Quelle

Am dritten Tag sehen wir von Weitem, wie der Vulkan ausbricht, aber wir leben alle noch, denn wir haben gewusst, dass er ausbrechen wird und haben uns deswegen gerettet.

 

anak-krakatau-2009-storm
Quelle

Also was lernen wir dadurch?

Wissen ist das einzige, was uns Menschen für die Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Probleme helfen kann! Wie gelangt man zu Wissen? 

Durch die Wissenschaft oder genauer durch die Wissenschaftliche Methode.

Nochmal zusammengefasst:

Mit der wissenschaftlichen Methode überprüfen und hinterfragen wir also jederzeit ob das noch stimmt, was wir herausgefunden haben.
Alles ist veränderbar und entwickelt sich durch neue Erkenntnisse weiter.

Somit ist es ein nie endender Prozess!
Bei uns ist Lernen zum Beispiel auch ein lebenslanger Prozess.
Wir können nie alles wissen 😀

Dazu passt auch folgendes Zitat:

Zitat von Jacque Fresco
Quelle

„Vernünftiger, niemals vernünftig.
Schlauer, niemals schlau.“

 

Beispiel:

Ein intelligenter Elektriker oder Ingenieur vor 75 Jahren, könnte heute keinen Job bekommen.

Das bedeutet, wir können niemals schlau, vernünftig oder intelligent sein!
Wir können höchstens schlauer, vernünftiger oder intelligenter sein, als zuvor. Wir brauchen immer einen Bezugspunkt. 

 

Im vorerst letzten Artikel dieses Kapitels geht es um das Fach, das sich mit menschlichem Verhalten auseinandersetzt. Die Psychologie.
Die Psychologie versucht das Gehirn zu verstehen. Das ist aber noch nicht möglich. Du fragst Dich warum? Lass es uns herausfinden 🙂

 

Bis dahin machs gut 🙂

 

Aaron 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.