Weniger reden – mehr machen

Nachdem wir also auf unser „Warum“ antworten haben, geht es darum unserem „Warum“ nachzugehen, es in die Tat umsetzen!

Ich habe seit Ende 2017 bis heute 1 Website gemacht, 16 Bücher und 3 Videos übersetzt. Also in insgesamt ungefähr 5 Monaten.

Wie habe ich das geschafft?

Das habe ich geschafft, in dem ich alles andere beseitigt habe, was mich ablenken könnte und jede freie Minute genutzt, um zu arbeiten. Natürlich sind auch Pausen wichtig, in denen ich Sport oder etwas anderes gemacht habe. Die Balance ist der Schlüssel, denn es geht nicht darum, sich komplett auszupowern, damit man dann keine Kraft mehr hat.

Tagesablauf

Hilfreich war, einen gewissen Tagesablauf zu haben. Der sah ungefähr so aus:

Um 5:00 Uhr aufstehen, um direkt zu arbeiten. Ich habe gemerkt, dass man früh am Morgen sehr produktiv sein kann! Es ist ruhig, alle schlafen noch und man ist sehr konzentriert.

Nach ca. 3 Stunden produktivem Arbeiten gibt es eine Stärkung um ca. 8:00 Uhr. Das Frühstück ist wichtig, um dem Körper Energie zu liefern. Teilweise war ich manchmal noch vor dem Frühstück joggen, ansonsten aber auch Abends joggen (2-3 Mal pro Woche).

Gestärkt vom Frühstück geht es weiter bis um 12 oder 13 Uhr mittags. Da gibt es dann Mittagessen.

Nach dem Mittagessen, habe ich manchmal einen Spaziergang gemacht oder auch weitergearbeitet und dann nachmittags einen Spaziergang gemacht. Auch Nachmittags kann man sehr produktiv sein, wenn man alle Störungsfaktoren (Emails, Anrufe, Fernsehen, Bücher, soziale Kontakte etc.) beseitigt.

Ablenkung

Das ist ein wichtiger Punkt, denn wie leicht kann man abgelenkt werden? Sehr leicht! Egal was es ist, überlege dir, ob es dir die Zeit wert ist, dich dem zuzuwenden!

Ich brenne so für das, was ich tue, dass ich alles andere nicht oder kaum beachte. Und das wirst du auch merken. Wenn du das was du tust liebst, dann wirst du nichts anderes lieber machen oder wenn du etwas anderes machst dann denkst du darüber nach, wann du mit dem was du liebst, weitermachen kannst.

Abends heißt es dann früh ins Bett gehen! Ob man abends noch etwas isst, kannst du selbst entscheiden, aber ich bevorzuge es 2 mal hauptsächlich etwas zu essen.

Du kannst auch mit Fasten experimentieren, denn dann erkennst du erst einmal, wie viel Zeit du für Kochen, Essen und Abwasch braucht. Deshalb faste ich 1 Mal pro Woche.
Aber natürlich liebe ich es zu essen 😀

Anmerkung

Zur Zeit stehe ich nicht mehr um 5 auf, arbeite aber auch länger bis um 12 Uhr nachts oder so.
Also: mach es so, wie du willst und versuche herauszufinden, was für dich am besten funktioniert.

Tipps:

Auch Tio hat einen Artikel darüber geschrieben und hier die kurze Zusammenfassung:

1. Hänge nur von dir selbst ab!

Wenn du etwas neues, anderes tust und keine Verstärkung dafür bekommst, dann bist nur du allein es, der es tut, und folglich bekommst du auch keine Verstärkung und Ermutigung. Wenn du deshalb nicht Spaß hast, an dem, was du tust, und etwas dafür erwartest, dann wirst du wahrscheinlich scheitern.
Wenn du mental von anderen abhängst, die dich zu etwas ermutigen, dann was passiert wenn du keine Ermutigungen bekommst?

2. Plane nicht!

Viele Menschen machen Listen, bereiten sich vor, machen einen Plan und stecken eine Menge Energie in das, aber haben dann keine Energie/Motivation für das, was sie ursprünglich machen wollten.
Wenn du etwas machen willst, dann fange direkt damit an und alles andere wird sich ergeben.

3. Vergesse die Details!

Ein weiterer Fehler könnte sein, dass man sich zu sehr auf Details konzentriert. Vergesse das! Bei Videos zum Beispiel: Das Blau ist nicht blau genug, die Konturen sind nicht scharf genug, die Musik ist ein bisschen zu laut…du wirst in deinen Gedanken versinken und kein Projekt machen.
Je mehr Videos du machst, desto besser wirst du! Wende das auf alles an.

4. Berücksichtige, was andere sagen, aber mach das nicht!

Tio bekam viele unsinnige Ratschläge von Menschen, die zu wissen meinen, wie man etwas ‚richtig‘ macht. Ich würde sagen, du kannst es dir anhören und schauen, ob sie Recht haben könnten, aber wenn es zu viel Zeit kostet, dann ignorier es, weil es dich sonst zu sehr ablenkt.

5. Mach es einfach!

Egal was du machen möchtest: eine Website, ein Video, was auch immer, mach es einfach. Selbst wenn du nicht damit fertig wirst, wenn du daran Spaß hast, das zu machen, dann ist das egal und du lernst vielleicht etwas neues. Hör auf darüber nachzudenken, ob es erfolgreich wird, ob es andere genießen werden und so weiter, du wirst mit der Zeit ein Gespür dafür entwickeln.

Es gibt auch Menschen, die ein super gutes Equipment kaufen, weil sie denken, dass ihnen ein gutes Mikrofon, eine gute Kamera, eine gute Software, ein besserer PC etc. fehlt. Das ist so als würde man ein Trainingsanzug kaufen und denken, dass man anfängt Sport zu machen. Oft stimmt das nicht und man endet damit, den Trainingsanzug auf dem Sofa zu tragen, während man fern schaut  😉

Fazit:

Hab Spaß an dem was du tust, mach es für dich und mach es so, wie du denkst. Höre auf andere aber stelle deinen Filter, was gute Ratschläge sind und was nicht, gut ein und plane nicht zu viel.

Viele Menschen verbringen viel Zeit alles andere zu tun, als ihrem „Warum“ nachzugehen.
Deshalb: weniger reden – mehr machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.